Wissen aktivieren, entwickeln, nutzen.
Wissen aktivieren, entwickeln, nutzen.

 

 

Leistungsabruf nach Bedarf

 

 

Durch den modularen Aufbau ermöglicht unser Leistungsportfolio dem Klienten ein

breites Spektrum an Nutzungsmöglichkeiten. Die unterschiedlichen Bedürfnisse des Akut-Managements und des Langfrist-Managements werden berücksichtigt.

 

Als Klient erhalten Sie die Möglichkeiten:

 

     ●   auf unterschiedliche Anwendungssituationen mit 

          differenzierten Leistungsabrufen zu reagieren,

     ●   vorhandene betriebliche Ressourcen zu aktivieren und

          einzubinden,

     ●   mit innovativen Lern- und Umsetzungsformaten neue Wege 

          in der Wissensnutzung und Kompetenzentwicklung zu gehen,

     ●   mit überschaubaren Teillösungen und einem step-by-step -

          Vorgehen die Komplexität der Aufgabenstellung zu reduzieren,

     ●   die Selbstorganisationsfähigkeit und die Veränderungs-

          performance Ihres Betriebes zu fördern,

     ●   die Ressource Wissen gezielt zur Stärkung der Kundenbindung

          und zur Schärfung des eigenen Profils im Markt zu nutzen.

 

 

Diese Leistungsbausteine decken verschiedene Bedarfs-  und Anwendungssituationen in Ihrem Betrieb ab:

 

Wie systematisch managen wir das Wissens- und

Kompetenzpotenzial unseres Unternehmens? Können

wir es stärker für die Profilierung im Markt nutzen?

Müssen wir mit Blick auf aktuelle Probleme und

künftige Entwicklungen mehr tun? Wir zeigen

                                                                             Möglichkeiten auf für die Handlungsfelder: Kompetenz-

                                                                             management, Produktaufwertung, Prozessoptimierung

                                                                             und Kundenmanagement. Leisten Sie sich eine kurze

                                                                             Denkpause für das Mit-, Nach- und Weiterdenken  -

                                                                             abseits vom Tagesgeschäft  -  um die Relevanz dieses

                                                                             Themas für Ihren Betrieb zu beurteilen und erste

                                                                             Antworten zu erhalten.

 

 

Wie soll das Management auf neue Entwicklungen 

reagieren: Schnell entscheiden, abwarten und beobachten

oder als nicht relevant einstufen? Welche Lösungsansätze

bieten sich an? Das sind Entscheidungen unter Unsicherheit,

weil Erfahrungswerte fehlen und die aktuellen Informations-

                                                                            grundlagen  nicht ausreichen. Mit diesem innovativen

                                                                            Handlungsformat sollen diese Defizite ausgeräumt werden,

                                                                            und zwar mit den eigenen Ressourcen. Aufgrund der Chance,

                                                                            neue Wege in der Wissensbeschaffung zu gehen und einem

                                                                            großen Gestaltungsfreiraum in der Umsetzung, kann dieser

                                                                            Baustein zu einem "Start up der internen Entscheidungsfindung"

                                                                            werden.

 

Kurzfristige, kompakte Unterstützung, wenn wachsende

Komplexität, Veränderungsdynamik und mangelnde Zeit

der Mitarbeiter für die inhaltliche Aufarbeitung zu

Problemen bei aktuell anstehenden Aufgaben führen. Die

gewohnte Routine reicht nicht mehr aus. Das Vorhaben

stockt. Zeitnah, problemzentriert und auf die Bedarfs-

                                                                             situation abgestimmt kann diese Anschubunterstützung

                                                                             in verschiedenen Formaten (u.a Briefing, Fact Finding,

                                                                             Ideen Picking, Action Workshop) für ein  Wissens-Update,

                                                                             für das Setzen von neuen Impulsen, für die  Vermittlung von

                                                                             neuen Sichtweisen und von Entscheidungshilfen abgerufen

                                                                             werden. In Form eines „Low-Budget-Ansatzes“  wird das

                                                                             interne Wissens- und Kompetenzpotenzial gezielt für das

                                                                             „Selbermachen“ aktiviert und weiterentwickelt. 

 

 

 

ProjektAssistenz steht für bedarfsorientierte kompakte

Unterstützung für das interne Projekt-Management. Es bietet

die Möglichkeit, kurzfristig und punktuell auf den Wissens-

und Lernbedarf  bei aktuell laufenden oder unmittelbar

anstehenden Aufgaben und Projekten zu reagieren.

Es besteht aus einer Reihe von Wissensbausteinen, die

jeweils für die einzelnen Schritte der Problemlösungslogik

konzipiert wurden und für die jeweiligen Projektphasen/

- schritte unterstützend genutzt werden. Sie liefern neue

Impulse, Ideen und Anschubunterstützung, wenn es hakt.

Der Abruf erfolgt einzeln oder in Kombination je nach Bedarf.

LernZEIT®  steht für langfristig orientierte Lernprozesse,

mit denen neue Kompetenzen entwickelt, Handlungswissen

aufgebaut, Verhalten beeinflusst und Veränderungen

vorbereitet werden. Das Lernen ist unmittelbar an die

Bearbeitung einer konkreten Aufgabe gekoppelt. Das  Mannschaftslernen und nicht  das Individuallernen hat

Priorität. Es wird als Lernprojekt prozessorientiert oder abteilungsübergreifend organisiert und ist die Antwort auf

den komplexer werdenden Lernbedarf als Folge der Veränderungsdynamik.

 

Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Identifizieren und

Aufarbeiten von verfügbarem Wissen, um es gezielt für

bestimmte Aufgabenstellungen und Projekte zu nutzen.

Es ist  in erster Linie ein Anwendungs- und Umsetzungs-

projekt. Vornehmlich in den Handlungsfeldern: Prozesse,

Produkte und Kunden. Zu den Maßnahmen gehören auch

das Wissenssourcing, das Wissensrecycling und der

Wissenstransfer. Quellen sind das „Innenraum- und

Außenraumwissen“. Ziel ist, mehr aus dem verfügbaren

Wissen zu machen, es besser zu nutzen. Damit Wissen zum   Differenzierungsfaktor wird. 

 

Mit New Practice betritt der Betrieb Neuland. Es geht

um die fördernden Rahmenbedingungen der

Wissensarbeit. Neue Ideen zur Verbesserung von

Strukturen, Prozessen, Arbeitsweisen werden entwickelt,

probiert und für die Praxis vorbereitet. Das geschieht

parallel zum laufenden Geschäft und in Form eines

speziellen Projektmodells. Es ist eine Art Forschen am

Arbeitsplatz, um den Betrieb auf neue Entwicklungen

vorzubereiten. Das Format verknüpft Organisations-

entwicklung und Ideenmanagement mit Veränderungs-

management und arbeitsintegriertem Lernen.   

 

 

 

Hier geht es darum, die Ressource Wissen für innovatives

Händlermanagement zu nutzen. Wenn die Produkte immer

austauschbarer werden, bleibt der Service als Möglichkeit,

sich im Wettbewerb zu differenzieren. Deshalb sind für die

Vertriebspartner innovative und attraktive wissensbasierte

Serviceleistungen anzubieten. Aus verschiedenen Wissens-

bausteinen wird ein kundenspezifisches Support-Programm

zur gezielten Förderung des Kundengeschäftes zusammen-

gestellt. Perspektivisch ist eine Learning Relationship bzw.

eine Wissenspartnerschaft mit dem Kunden anzustreben.  

 

 

Die WissensWERT - Idee hat zum ZIel, den Wert Ihrer

Ressource Wissen durch gezielte Mehrfachnutzung

zu erhöhen. Dazu werden aus dem breiten Spektrum

des für die originären betrieblichen Prozesse

erforderlichen Wissens- und Erfahrungspotenzials

neue Ideen für Service- und Leistungsangebote

gewonnen. Diese Ideen werden durch Maßnahmen im Wissensmarketing, im wissensbasierten Service und im Wissenssponsoring umgesetzt. Der Kunde erhält einen

für ihn sinnvollen Mehrwert. Das stärkt die

Kundenbindung und -zufriedenheit und wird zum

Differenzierungsfaktor.

 

Die Zielsetzung lautet, das Wissens- und Ideenpotenzial Ihres Betriebes und das Engagement Ihrer Mitarbeiter zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit voll auszuschöpfen, damit Ihr Betrieb seine „vollen PS auf die Straße bringt“.

 

Unter dem Menüpunkt „Projekte“ erfahren Sie mehr zu den einzelnen Leistungsmodulen.

 

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. 

 

 

 

Machen Sie den

Check-up!

Wo steht mein Betrieb

in Sachen …

 

...  Wissen

     effizient managen?

     mehr

 

… Erfahrungswissen

     nutzen?

    mehr

 

Weiterbildung

     fördern?   

    mehr

 

...  Erfolgreich Azubis

     suchen und finden?

     mehr

 

Einfach anfangen -

Starten Sie Ihr eigenes

Wissens-Projekt.

 

So könnte es gelingen.

Mehr dazu erfahren Sie hier .

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

wissenswerkstatt

Dipl.-Kfm.

Gerhard Bredehöft

Steinbecker Mühlenweg 25

21244 Buchholz i.d.N.

 

Tel:   04181 / 8170
Fax:  04181 / 218 373
info@bredehoeft-
wissenswerkstatt.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© wissenswerkstatt, Impressum